In der Gin Destillerie bei Köln arbeiten Inga und Benedikt an den Vorbereitungen der nächsten Charge.

Wir kreieren außergewöhnliche Destillate als Hommage an die beeindruckendsten Destinationen, die wir bereist haben.

Die Vielseitigkeit der Natur, die wir erleben, und die Menschen, denen wir unterwegs begegnen, sind die Inspiration für unsere Arbeit. Neben Bildern oder Musik können Aromen, Düfte und Geschmäcke Erinnerungen an besondere Augenblicke und Erfahrungen hervorrufen.

Wir komponieren unsere Destillate aus charakteristischen Zutaten von ausgewählten Orten und Regionen, die wir mit bestimmten Erlebnissen unserer Reisen verbinden. Alle paar Jahre entsteht so eine Neuheit, die wir für eine Saison in limitierter Handarbeit fertigen.

Inga füllt frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Basilikum für den Gin in Edelstahl-Siebkörbe zur Dampfinfusion.
Die Blätter des frischen Rosmarins werden von den Stilen gezupft.
Benedikt füllt die Destille mit Getreide Vodka als Basis für den Gin.
Wacholder aus dem Mittelmeerraum wird für die Destillation des Gins abgewogen.
Die einzelnen Wacholderbeeren wurden langsam in der Sonne getrocknet.
Frische Zitronen werden von Hand geschält, so dass nur die feinen Zesten, die die aromatischen ätherischen Öle enthalten, in den Geistkorb gelangen.
Der Geistkorb mit den Zitronenschalen wird in die Brennblase gehangen.
Der echte Lavendel aus der Haute-Provence wird von Inga für den Gin abgewogen.
Die kleinen blaulilanen Blüten des Lavendels werden in einen Geistkorb gefüllt.
Der Brennkessel der Destille ist geschlossen und wird aufgeheizt.

Von der Auslese bis hin zur Verarbeitung und Destillation der Rohstoffe steht die Qualität für uns im Mittelpunkt.

Verbundenheit mit der Region und Leidenschaft für ihre Produkte sind die Kriterien, nach denen wir die Betriebe auswählen, auf deren Feldern und Hainen die Früchte, Kräuter und Gewürze für unsere Destillate angebaut werden.

Ob Fermentation, Mazeration, Destillation und Reifung – wir setzen zwar stets auf bewährte handwerkliche Methoden beim Vergeisten und Brennen, nehmen uns aber die Freiheit, diese neu und zeitgemäß zu interpretieren.

Das Rührwerk der Destille wird eingeschaltet.
Die Temperatur im Brennkessel erreicht etwa 80 Grad. Der Alkohol fängt jetzt an zu verdampfen und das Aroma der Botanicals aufzunehmen.
Der Alkoholdampf erreicht die Feinbrand-Kolonne der Destille.
Der Gin läuft aus der Destille.
Der Brennkessel wird nach der Destillation geöffnet und aromatischer Dampf flutet die gesammte Brennerei in Frechen bei Köln.
Jede einzelne Flasche wird mühsam per Hand versiegelt.

Die malerischen Landschaften vom Mittelmeer bis zu den Alpen und das »Savoir-vivre« machen die Provence unvergesslich.

Im Frühsommer 2011 reisten wir zum ersten Mal in die Provence im Süden Frankreichs. Unsere Tour führte von Aix-en-Provence über Avignon, Gordes und vielen kleineren Örtchen wie Les Baux-de-Provence bis nach Cassis am Mittelmeer.

Wir probierten Lavendeleis in Roussillon, badeten im kalten Wasser des Verdon und spielten Pétanque in La Ciotat. Unser Premierendestillat Destination: Provence ist eine Hommage an diese unbeschwerte Zeit und die mediterrane Art, das Leben auch im Alltag zu genießen.

Das lavendelfarbene Etikett der Gin Flaschen wird mit einer Chargennummer versehen.
Die Etiketten werden in Handarbeit einzelnen an die Flaschen gehangen.
Die fertige Flasche des Destination: Provence Gin steht in der Destillerie in der Nähe von Köln.
Die Flasche und der Anhänger mit den Erinnerungen aus der Provence ist von hinten zu sehen.